Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Widerstand der Klänge – Tag 1: Kammerwerke

Juni 9 | 20:0022:30

8 € – 18 €

In Situ Art Society präsentiert

WIDERSTAND DER KLÄNGE
Festival für Neue Musik aus der Ukraine

Tag 1: Kammerwerke

• Jewhen Stankowytsch (*1942): Sonate Stimmen für Flöte, Oboe und Violoncello (1966)
• Jewhen Stankowytsch (*1942): Morgenmusik für Violine und Akkordeon (2006)
• Yurii Radzetskyi (*1958): Toccata aus The Dancing Master Suite für Gitarre solo (1989)
• Oleksandr Shchetynsky (*1960): For Every City für Akkordeon solo (2013)
• Oleksandr Shchetynsky (*1960): Neues Werk für Flöte, Oboe, Violine, Violoncelllo, Gitarre und Akkordeon (2023, Uraufführung)
• Victoria Polevá (*1962): Null für Akkordeon solo (2005)
• Victoria Polevá (*1962): Gulfstream für Violine und Violoncello (2010)
• Julia Gomelskaya (1964–2016): 𝘋𝘪𝘢𝘋𝘦𝘮 𝘕2 für Violine und Violoncello (2003)
• Bohdan Sehin (*1976): And the Sailors enjoying the view of the Earth für Akkordeon solo (2011)
• Lubawa Sydorenko (*1979): Lumiére für Violine und Violoncello (2012)
• Artem Nyzhnyk (*1980): Miserere für Akkordeon solo (2013)
• Maxim Kolomiiets (*1981): Feuer in deinen Augen für Akkordeon solo (2020)
• Maxim Kolomiiets (*1981): Waiting for the light für Flöte, Oboe, Violine, Violoncelllo, Gitarre und Akkordeon (2022)
• Alexej Schmurak (*1986): Horcruxes für Violine und Violoncello (2014)
• Dmytro Radzetkyi (*1989): Gallery of Phosphenes I–VII für Gitarre solo (2017)

Inna Vorobets (UA) – Flöte
Maxim Kolomiiets (UA/DE) – Oboe
Andrii Pavlov (UA) – Violine
Viktor Rekalo (UA) – Violoncello
Roman Yusipey (UA/DE) – Akkordeon
Dmytro Radzetskyi (UA) – Gitarre

Eintritt: 18 € / 12 € ermäßigt (für Mitglieder der In Situ Art Society: 12 € / 8 € ermäßigt)
Festivalpass (6 Tage): 81 € / 54 € ermäßigt (für Mitglieder der In Situ Art Society: 54 € / 36 € ermäßigt)
Reservierung: tickets@in-situ-art-society.de / Tel.: 0177 4046531

Mit dem sechstägigen Festival Widerstand der Klänge präsentiert die In Situ Art Society ein breites Spektrum der ukrainischen Neuen Musik, angefangen mit den Komponisten der „Kiewer Avantgarde“, die um 1960 ins Blickfeld der Öffentlichkeit rückte, aber bei den Verfechtern der konservativen sowjetischen Musikästhetik auf heftige Ablehnung stieß, wie Leonid Hrabovsky und Valentin Silvestrov, bis hin zur jüngsten Generation – Adrian Mocanu, Anna Arkushyna, Alisa Kobzar und anderen.

Die ukrainische Neue Musik wird in ihrer kontinuierlichen Entwicklung über Jahrzehnte hinweg gezeigt, im Einklang mit dem europäischen Zeitgeist, aber auch auf der Suche nach einem eigenen Weg.

Gefördert durch:
• Musikfonds e. V.
• Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
• Ernst von Siemens Musikstiftung
• Kunststiftung NRW
• Stadt Bonn

Mit freundlicher Unterstützung von:
• Kreuzung an St. Helena – Ein Dialograum für christlichen Kult und zeitgenössische Kultur e. V.
• falschnehmung.de – sachdienliche Betrachtungen zu Visionen und Visuellem, Kultur, Irrsinn und anderen Formen der Wahr-Nehmung
• Le Charreau – Authentische Weine
• PanRec – a video label for jazz and improvised music

Details

Datum:
Juni 9
Zeit:
20:00 – 22:30
Eintritt:
8 € – 18 €
Veranstaltungskategorien:
,
Webseite:
https://www.facebook.com/events/203702309108864

Veranstalter

In Situ Art Society e. V.
E-Mail:
mail@in-situ-art-society.de
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

Dialograum Kreuzung an St. Helena
Bornheimer Straße 130
Bonn, 53119 Germany
Google Karte anzeigen
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert